Drucken
Veröffentlicht am von

Wichtige Informationen zu Neuerungen und Veränderungen im Jahr 2021

das neue Jahr ist nun schon ein paar Tage alt, und wir hoffen dass Sie den Jahreswechsel gut überstanden haben. Wir stecken schon mitten in der Arbeit für unsere Kunden, und mit dieser Infomail möchten wir die wichtigsten Veränderungen im Jahr 2021 schon einmal grob überreißen.
 
1. Mehrwertsteuer:   
Ab 1.1.2021 gelten wieder die "normalen" Mehrwertsteuersätze von 19% und 7%, die Preise in unserem Shopsystem sind natürlich nach wie vor als Nettopreise zzgl. MwSt. ausgewiesen.
 
2. Plastikverbote
Zum 03.07.2021 wird die Produktion und Einfuhr zahlreicher Einwegkunststoffverpackungen in der EU verboten.
Folgende Einwegprodukte fallen unter das Verbot:
 
  • Besteck und Rührstäbchen aus Kunststoff und BIO- Kunststoff (PLA /CPLA)  Teller aus Kunststoff und BIO- Kunststoff (PLA /CPLA)
  • Trinkhalme aus Kunststoff und BIO- Kunststoff (PLA /CPLA)
  • To-Go-Lebensmittelbehälter aus expandiertem Polystyrol (EPS), bekannt als Styropor
  • Getränkebecher und -behälter aus expandiertem Polystyrol (EPS), bekannt als Styropor (wie Suppenbehälter und Thermobecher - können aktuell technisch nur aus EPS hergestellt werden) 
Lebensmittelbehälter aus XPS fallen laut Informationen unseres Herstellers aktuell nicht darunter. Dies sind u.a. Menüboxen, Hamburger Boxen und Lunchboxen.  
 
Was grundsätzlich gilt, auch nach dem 3.Juli 2021 dürfen alle Artikel weiterverwendet werden. Eine Vernichtung vorhandener Lagerbestände ist nicht gewollt. Ein weiteres Inverkehrbringen durch Produzenten und Importeure ist jedoch verboten.
Es sei betont, dass die Verordnung noch viele offene Fragen hinterlässt. Wir hoffen, dass diese Fragen in den nächsten Monaten geklärt werden.
 
3. Plastiktütenverbot
Wie bereits informiert wurde auch das Verpackungsgesetz vom 5. Juli 2017 (BGBl. I S. 2234) geändert: Dieses Gesetz tritt am 01.01.2021 in Kraft. Es wird eine Übergangsfrist von 12 Monaten eingeräumt. Die betroffenen Tragetaschen werden also zum 01.01.2022 in den Geschäften verboten sein.
 
  •  Verboten werden Kunststofftragetaschen einschließlich bio- basierten Tragetaschen (PLA) zwischen 15 und 50my, die in der Verkaufsstelle mit Ware befüllt werden. 
 
4. Verpackungslizensierung
Seit 01.01.2019 müssen in Deutschland Einwegverpackungen vom Inverkehrbringer bei einem Entsorger und der zentralen Stelle (LUCID) lizensiert werden. Speziell für Gastronomen, Imbissbetreiber, Lebensmittelhändler, usw. wurde die Möglichkeit geschaffen, die Pflicht der Lizensierung an den Vorlieferanten zu delegieren. Alle Artikel in unserem Sortiment erhalten Sie INKLUSIVE der Lizensierungsgebühren gemäß Verpackungsgesetz (VerpG) in Deutschland. Die Entsorgungskosten der verschiedenen Materialien steigen jedoch stetig, dank unseres Verbunds, der Ragaller Gruppe, können wir die Kostensteigerungen für unsere Kunden dank den gesicherten Großverbraucherkonditionen weitestgehend im erträglichen Rahmen halten.
 
5. Importkosten
Zahlreiche Serviceverpackungen und Einweglösungen kommen mittlerweile aus dem Ausland, sehr oft aus Fernost. Aktuell steigen die Logistikkosten für diese Importe gigantisch, was auch zu Preiserhöhungen bei den betroffenen Produkten führt. Wir arbeiten stetig an unserem Sortiment, und versuchen mittlerweile Alternativen in Deutschland und Europa zu finden, was sich auch in der Nachhaltigkeit hinsichtlich der CO² Bilanz niederschlagen wird.
 
6. Lockdown
Leider befinden wir uns nach wie vor im harten Lockdown. Wir haben uns daher entschlossen unseren Lockdownsupport von 5% Sofortrabatt auf alle Bestellungen bis zum 31.01.2021 zu verlängern. Mit dem Gutscheincode LOCKDOWNSUPPORT erhalten Sie den Rabatt als Sofortgutschrift direkt abgezogen.
 
7. Sonderposten
Die Inventur hat wieder so manche Bestände an den Tag gebracht, die wir zum Start ins neue Jahr etwas abbauen möchten. Für unsere Kunden ist das wie immer die Möglichkeit zur Schnäppchenjagd, denn bis zum 10.01.2021 erhalten Sie auf alle Produkte der Kategorie SONDERPOSTEN den doppelten Zusatzrabatt, also sensationelle 20%, aber natürlich nur solange der Sondervorrat reicht.